Oberstafel Hanen-Blättli-Sennten, Alp Mühlebach

Das Projekt

Die neue Gemeinde Glarus Süd hat 2011 mit der Fusion von 13 Gemeinden auch alle Alpen übernommen und besitzt somit 30 Alpen mit 43 Sennten (unabhängige Alpbetriebe). Auf diesen Alpen werden insgesamt 2'469 Stösse Gross- und 184 Stösse Kleinvieh gesömmert.

 

Die Alp Mühlebach besteht aus 3 Sennten (Schlässli-, Gamszinken- und Hanen-Blättli-Sennten), die jeweils aus Unter-, Mittel- und Oberstafel bestehen. In den Unterstafeln werden nur Jungvieh und Mutterkühe gehalten. Die Mittel- und Oberstafel werden mit Kühen bestossen, und die Milch wird in den jeweiligen Stafeln verarbeitet.

 

Beim Mühlebach Hanen-Blättli Oberstafel auf 1'950 m.ü.M. wurde noch unter der ehemaligen Gemeinde Engi der Bedarf erkannt, aber keine Sanierung angegangen und ausgeführt. Die Alp Hanen-Blättli hat eine Bestossung von 128 Grossvieheinheiten, wovon gemäss jetzigem Pacht-vertrag max. 40 Milchkühe gealpt werden dürfen. Die Alpzeit beträgt im Mittelstafel im Frühling und Herbst je ca. 3 Wochen, im Oberstafel ca. 8 - 9 Wochen.

 

Die Hütte und der Stall im Oberstafel wurden im Jahr 1949 erbaut. In den sechziger Jahren wurde ein Schweinestall talseitig an den bestehenden Stall angebaut. Ansonsten wurden während der ganzen Nutzung nur die dringend notwendigen Unterhaltsarbeiten durchgeführt. Ebenfalls ist die Wasserversorgung wahrscheinlich aus der Bauzeit der Hütten, und diese entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen.

 

Vor ein paar Jahren musste eine neue provisorische Wasserfassung erstellt werden, da die alte Quelle aus unerklärlichen Gründen versiegte. Eine Energieverteilung und -versorgung ist keine oder nur im Minimum in den Gebäuden vorhanden.

 

Die Hofdüngeranlagen Stall (Güllengruben) sind nicht mehr dicht und in einem sehr schlechten Zustand. Das gesamte Abwasser der Hütte inklusive Käserei versickert unterhalb der Hütte. Zudem sind keine sanitären Anlagen in der Hütte vorhanden. Ein mobiles Baustellen-WC steht neben dem Stall.

 

Der Bericht mit Kostenschätzung zeigt, dass Fr. 1'130'000.-- investiert werden müssen, damit die Sennte Hanen-Blättli den Tier-, Gewässer-, Hygiene- und Trinkwassergesetzgebung und deren Vorschriften wieder genügt.

 

Der Beschluss erfolgte an der Gemeindeversammlung vom 24. Juni 2016.

 

Mit den Arbeiten wurde im November 2016 begonnen und diese sollten bis Ende 2018 abgeschlossen werden können.

Kosten und Finanzierung

Gemäss Voranschlag sehen die Kosten wie folgt aus:
Vorbereitungsarbeiten Fr. 38'000.--
Erschliessung (Wasser- und Energieversorgung)* Fr. 153'000.--
Bauarbeiten Gebäude, Installationen* Fr. 794'000.--
Umgebungsarbeiten (Kanalisationsleitungen)* Fr. 87'000.--
Baunebenkosten (Bewilligungen, Plankopien) Fr. 7'000.--
Ausstattung Käsereianlage Fr. 51'000.--
Gesamtkosten Fr. 1'130'000.--
* Preise jeweils inkl. Helikopterkosten
Die Finanzierung ist folgendermassen vorgesehen:
Gesamtkosten Fr. 1'130'000.--
./. Subvention Bund Fr. 181'692.--
./. Subvention Kanton Fr. 106'840.--
Noch zu finanzierender Restbetrag Fr. 841'468.--

Der Kanton Glarus ist ein vielfältiger Kanton. Es hat Industrie, Gewerbe, Tourismus, Landwirtschaft und auch eine traditionelle Alpwirtschaft, wo die Pächter oder die Besitzer in der Regel die Alp über Generationen hinweg bewirtschaften, um so die Basis für die Gewinnung des Winterfutters für ihre Tiere zu vergrössern.

 

Eine Unterstützung der Gemeinde Glarus Süd und ihrer Alpen in dieser wunderschönen Landschaft möchten wir Ihnen darum sehr ans Herz legen.

 

Bis heute konnten wir für dieses Projekt Spenden in der Höhe von Fr. 263'000.-- vermitteln.